Modernisierung des Lackierprozesses bei MASCAR

wässrige 2K-Lacke

Mascar verwendet unsere wässrigen 2K-Beschichtungen. Es handelt sich
dabei um eine hochmoderne 2K-Epoxid-Grundierung und einen
2K-Acryl-Lack, die beide von Sherwin-Williams entwickelt wurden,
um die hohen Qualitätsanforderungen der Baumaschinenindustrie
zu erfüllen

Die Fallstudie herunterladen

Mascar SpA (Grumolo delle Abbadesse, Vicenza, Italien) ist ein Unternehmen, das seit mehr als zwanzig Jahren auf die Herstellung von Sämaschinen und die Heuernte spezialisiert ist. Das Unternehmen produziert ein breites Portfolio an Rundpressen, Wickelgeräten und pneumatischer und mechanischer Pflanztechnik. In den beiden Mascar-Fabriken, die nur wenige Meter voneinander entfernt sind, werden auf einer Gesamtfläche von 27.000 qm 95 % der Geräte produziert, wobei eine hochwertige Kontrolle aller Maschinenteile gewährleistet ist: Montage-, Laserschneid-, Biege- und Schweißwerkzeuge, Lackierstation und Automatisierung des Ersatzteillagers. All dies macht die Produkte von Marcar vertrauenswürdig und reduziert die Vorlaufzeit zur großen Zufriedenheit der Kunden. Das spezialisierte Ingenieur-team des Unternehmens erötert täglich, wie die Feldleistung der Produkte erhöht werden kann, wobei in der letzten Phase sowohl die Umweltbelastung als auch auf die Zeitersparnis geprüft wird. Heute erzielt Mascar 80 % seines Umsatzes in mehr als 35 ausländischen Ländern.

 

KUNDENSPEZIFISCHER LACKIERPROZESS

In der neuen Beschichtungsabteilung von Mascar durchlaufen die montierten Produkte eine Vorbehandlungsphase, die eine Phosphor-Entfettungsstufe, eine Spülung mit Leitungswasser und eine Spülung mit entmineralisiertem Wasser umfasst. Anschließend durchlaufen sie den Trockenofen und die Maskierstation. Abschließend gelangen sie in den Bereich der Beschichtungskabinen. In diesem Bereich werden sie den folgenden Arbeitsschritten unterzogen: manuelles Auftragen einer Zweikomponenten-Epoxid-Grundierung, Ablüften, zweiter Grundierungsauftrag und weiteres Ablüften, Auftragen eines Acryl-Decklacks und Polymerisation im Ofen.

Dank der Forschungsarbeit des Sherwin-Williams-Labors in Minerbio (Bologna, Italien) gelang es Mascar, von wässrigen Einkomponenten-Produkten auf wässrige Zweikomponenten-Produkte umzusteigen und so die Umweltbelastung zu reduzieren, die Korrosionsbeständigkeit und Haltbarkeit der Teile zu erhöhen und die Taktzeit zu optimieren. Und das alles, ohne den ästhetischen Aspekt zu beeinträchtigen, der sich stattdessen als äußerst brillant herausstellte. Mit der neuen Beschichtungsanlage hat die Mascar Company in wenigen Monaten Farbe gespart, den Verbrauch optimiert, die Produktivität erhöht, und den Wartungsaufwand deutlich reduziert.
Dank der erzielten Ergebnisse haben Mascar und Sherwin-Williams die Zusammenarbeit verstärkt.

Zurück zum Seitenanfang